Monat: Juli 2022

WSV Speyer startet bei Meisterschaften

Speyerer Rundschau vom 18.07.2022

26 Medaillen gewonnen


Speyer. Bei der südwestdeutschen Sommermeisterschaft im Waldfreibad Rodenbach ging der WSV Speyer mit zwölf Teilnehmern an den Start.

Zwei weitere meldeten krankheitsbedingt ab. Mit sieben Titeln, 26 Medaillen und zahlreichen persönlichen Bestzeiten kehrten sie zurück. Parallel ging es um Pfalzehren.
Theresa Langhoff, Jahrgang 2010, erreichte über 50 Meter Brust das Jugendfinale, drückte ihre Vorlaufzeit um drei Sekunden auf 0:46,44 Minuten, belegte Platz sechs.
Manuel Kropp (2007) kam ebenfalls in den Endlauf der offenen Jahrgangswertung über 50 m Brust, verteidigte seinen Vorlaufplatz als Fünfter in 38,31 Sekunden aber nicht ganz. Leilani Filser (2011), die Jüngste im Team, holte einen ganzen Medaillensatz. Josepha Sailer landete trotz toller Bestzeiten fast immer auf dem undankbarem vierten Platz.
Ergebnisse Südwestmeisterschaft, Gold: Manuel Kropp, Jahrgang 2007, 50 Meter Brust, 0:37,45 Minuten; 100 m Rücken, 1:17,84 min, 200 Brust, 3:02,56; Leilani Filser, 2011, 100 Rücken, 1:39,41; Leni Mandel, 2007, 800 Freistil, 12:09,57; Silber: Veronika Selifonova, 2006, 200 Freistil, 2:48,72; Niklas Flacke, 2007, 100 Rücken, 1:24,25; Filser, 50 Freistil, 0:37,51; Lena Krill, 2008, 400 Freistil, 6:01,22; Kropp, 200 Lagen, 2:44,26; Violetta Selifonova, 2006, 100 Schmetterling, 1:28,89;
Bronze: Violetta Selifonova, 200 Freistil, 2:56,61, 100 Rücken, 1:30,33; Filser, 200 Lagen, 3:28,79; Flacke, 200 Lagen, 2:55,73; Judith Sieberg, 100 Schmetterling, 1:33,44; Pfalzmeisterschaft, Gold: Robin Vollmer, 2006, 50 Freistil, 0:28,60, 100 Schmetterling, 1:10,50; Filser, 400 Freistil, 6:32,57; Sieberg, 400 Freistil, 6:17,09; Veronika Selifonova, 400 Freistil, 6:08,93; Silber: Sieberg, 100 Rücken 1:33,57; Bronze: Flacke, 200 Freistil, 2:32,94, 50 Freistil, 0:31,33; Sieberg, 50 Freistil, 0:35,18; Veronika Selifonova, 50 Freistil, 0:33,99.

Speyerer so erfolgreich wie nie

Der WSV Speyer ist so erfolgreich wie noch nie von Deutschen Freiwasser Meisterschaften zurückgekehrt. Im See bei Großkrotzenburg konnte sich Karsten Dellbrügge (AK 60) am Samstag  über 2,5 km in 33:32,39 min die Goldmedaille sichern. Am nächsten Tag gelang ihm das Double über 5 km in 1:11,13 Stunden. Er siegte jeweils souverän vor Alexander Middendorf vom Hannoverscher SV und Uwe Seeberger von Poseidon Berlin.

Karsten Dellbrügge (mitte)

Johanna Sievers (AK 40) schwamm in einer starken Gruppe im Mittelfeld ihres Laufes und sicherte sich so nach 2,5 km im Zielsprint ganz knapp den 4. Platz in 38:25,83 min.
Vor ihr waren nur Schwimmerinnen aus den Hochburgen Bonn, Eschborn und Offenbach.

Johanna Sievers

Ebenfalls einen vierten Platz erreichte Birgit Emming (AK 55) über 2,5 km in 40:46,00 min. Allerdings völlig überraschend. „Ich glaube, es war noch nie jemand so glücklich über einen vierten Platz“, strahlt die Schwimmerin. „Ich hatte immer schnelle Füße vor mir zum Mitschwimmen“, beschreibt sie das Schwimmen im Wasserschatten, das im Freiwasser erlaubt ist.

Birgit Emming

Nach diesen Ergebnissen sind Karsten Dellbrügge und Birgit Emming gut gerüstet für die Masters-EM im August in Rom.

v.l. Birgit Emming, Karsten Dellbrügge, Johanna Sievers